7. November bis 5. Dezember 2010 • Gewerbepark-Süd / Kunstraum, Hofstr. 64
Fabry-Facetten
Ausstellung der Künstlergruppe ART-IG

2. Dezember um 19.30 Uhr • Wilhelm-Fabry-Museum
Chirurgie im Wandel der Zeit - Vom Wundarzt zur modernen Unfallchirurgie
Vortrag von Dr. med. Hans Bayer-Helms, Chefarzt, und Dr. Peter Heck, Oberarzt der Unfallchirurgie im St. Josefs Krankenhaus Hilden

Zeitreise in der Chirurgie - Von Wilhelm Fabry bis heute. Wie „modern“ war Wilhelm Fabry damals? - als Vorreiter der heutigen Unfallchirurgie.
25. November um 19.30 Uhr • Wilhelm-Fabry-Museum
Von der Fürtrefflichkeit und Nutz der Anatomy
Zur Verteidigung einer umstrittenen Wissenschaft in der Frühen Neuzeit
Vortrag von Prof. Dr. Thomas Schnalke, Berliner Medizinhistorisches Museum der Charité

Die moderne Medizin beginnt mit dem Blick unter die Haut.
18. November 2010 um 19:00 Uhr • Fabry-Museum Hilden
Der Zweck heiligt die Kittel (Gerhard Uhlenbruck)
Eine aphoristisch-literarischer Streifzug
Ein aphoristisch-literarischer Streifzug zu einem ganz besonderen Vertrauensverhältnis mit Jürgen Wilbert. Mit einem musikalischen Begleitprogramm von Birgit Riepe (Saxophon)…
16. November um 19.30 Uhr • Wilhelm-Fabry-Museum
Der Ahnherr der Hypnose - Franz Anton Mesmer zwischen Heilkunst und Scharlatanerie
Vortrag von Dipl.-Psych. Georg Milzner, Bönninghausen-Institut Münster
Die Hypnose wird von der modernen Forschung auf das Wirken Franz Anton Mesmers zurückgeführt, eines Arztes, der im ausgehenden 18. Jahrhundert beträchtliche Popularität genoss.
14. November 2010 um 18.00 Uhr • Stadthalle Hilden
Fabry lebe hoch!
Festkonzert zum 450.Geburtstag von Wilhelm Fabry
Festkonzert zum 450. Geburtstag von Wilhelm Fabry mit dem Oratorienchor Hilden und der rumänischen Staatsphilharmonie „Dinu Lipatti“ Satu Mare
Leitung: Franz Lamprecht

13. November 2010 um 20.15 Uhr • Helmholtz-Gymnasium Hilden, Aula
THE WORLD IS NOT A DISC
... heißt das neue Album, auf der eine, zumindest im zeitgenössischen Jazz, ungewöhnliche Band zu hören ist.
Drei(!!!) Schlagzeuger spielen zusammen mit dem Gitarristen plus einem Kontrabass und einer dreiköpfigen Horn Section aus der Schweiz, die passagenweise um ein Alphorn erweitert wird.

7. November 2010 um 17:00 Uhr • Reformationskirche Hilden
Claudio Monteverdi: Marienvesper 1610
400 Jahre Marienvesper - ein Festkonzert zum Fabry-Jahr
Die Marienvesper ist das größte und schönste Oratorium vor Bach und zugleich ein Kompendium der musikalischen Künste des Frühbarock.

6. November 2010 von 10.00 bis 13.00 Uhr • Stadtbücherei
Was uns die Werbung so alles erzählen will!
Wahrheiten über Inhaltsstoffe in Lebensmitteln Workshop mit Diätassistentin Doris Hengesbach

5. November 2010 von 19:30 - 22:00 Uhr • Wilhelm-Fabry-Museum Hilden
Der Wein als Medizin - Das Weinseminar im Fabryjahr
Wissenswertes, Kurioses und Amüsantes zu einem besonderen Aspekt der Weingeschichte mit Pfarrer Joachim Rönsch.

4. November um 19.30 Uhr • Wilhelm-Fabry-Museum
Liebe - Sünde - Krankheit
Wilhelm Fabry von Hilden und die Geschichte der Geschlechtskrankheit
Vortrag von PD Dr. Stefan Schulz, Abteilung für Medizinische Ethik und Geschichte der Medizin der Ruhr-Universität Bochum
Wilhelm Fabry ist vornehmlich als Wundarzt bekannt, behandelte aber auch Patienten mit Geschlechtskrankheiten, wie Fälle aus Hilden und Düsseldorf belegen.

3. November 2010 um 19.30 • Gemeindezentrum an der Reformationskirche
Wilhelm Fabry – ein guter (Wund-)Arzt auch aus der Kraft seines Glaubens?
Evangelische Erwachsenenbildung Hilden in Kooperation mit dem Wilhelm-Fabry-Museum
Referentin: Karin Marquardt

31. Oktober 2010 um 17:00 Uhr • Fabry-Museum Hilden
Die Wunderdoktor-Verse Eugen Roths plus Nebenwirkendem
Wenn du auch noch so gut chirurgst,
Es kommt der Fall, den du vermurxt
Schauspieler Peter Welk und Bandleader Georg Corman am Piano

28. Oktober um 19.30 Uhr • Wilhelm-Fabry-Museum
Der Arzneischatz des Guilhelmus Fabricius Hildanus zwischen Innovation und Tradition
Wundarznei im 16. und 17. Jahrhundert
Vortrag von Heike Hass, Deutsches Apothekenmuseum Heidelberg

Ist Wilhelm Fabry der Erfinder der „Sanitätskiste“, einer transportablen Feldapotheke, die Wundärzte und Feldschere bei militärischen Auseinandersetzung bei sich zu führen hatten?

21. Oktober • 19.30 Uhr
Wilhelm-Fabry-Museum
Vom grauen Star und anderen Augenkrankheiten - Musiker und Maler als Patienten
Vortrag von PD Dr. Klaus D. Lemmen, Augenklinik St. Martinus-Krankenhaus Düsseldorf

Auch Künstler sind Menschen und haben Augenkrankheiten. Zum Beispiel den Grauen Star (Katarakt), der schon seit mehr als zweitausend Jahren operativ entfernt werden kann.

4. September bis 10. Oktober 2010
Ausstellung im Wilhelm-Fabry-Museum

Wilhelm Fabry - Persönlichkeit, Wirken, Weltbild, Netzwerk, Patienten
Das Wilhelm-Fabry-Museum präsentiert den berühmten Hildener Wundarzt in einer Ausstellung mit seinen verschiedenen Facetten.
9. Oktober 2010 um 15.00 Uhr, Hortvs Peter Janke Gartenkonzepte, Hochdahler Straße 350
"Wer im Glashaus sitzt ..."
Motto-Lesung mit Autor Oliver Pautsch aus seiner Itter-Krimi-Trilogie "Tödliche
Stille", Seelentöter" und "Die Fabry-Papiere".
Mit Buchverkauf und anschließender Signierstunde.
6. Oktober 2010 um 19.30 Uhr • Wilhelm-Fabry-Museum
„come&talk“® 4 - Wir leben, als würde der Tod nie kommen - Bewusst leben, erfüllt sterben
„Ich weiß, dass Tod zum Leben gehört. Doch wie begegne ich ihm?“
Moderiert von Birte vom Bruck und Ursula Zawada
3.10.2010 um 11.00 Uhr • Erlöserkirche, St.-Konrad-Allee
Erntedankgottesdienst im und zum Fabry-Jahr
Evangelische Kirchengemeinde Hilden
Die Gabe der Gesundheit und der Arztberuf als Berufung
Ein Erntedankgottesdienst im und zum Fabry-Jahr in der Erlöserkirche Hilden, vorbereitet und durchgeführt von Pfarrer Joachim Rönsch und Dr. Frank Eblen mit einem Team von Ärzten, musikalisch gestaltet vom Posaunenchor der evangelischen Kirchengemeinde Hilden.

18. September bis 3. Oktober 2010
Ausstellung QQTec e.V., Forststr.73, Hilden - in Zusammenarbeit mit Bergischer Künstlerbund BKB e.V.
Hommage à Wilhelm Fabry
Als die regionale Künstlerorganisation im Kreis Mettmann folgt der Bergische Künstlerbund BKB e.V. gern der Herausforderung, sich mit einem speziell „Hildener“ Thema zu befassen: dem Fabry-Jahr 2010.
1. + 29. Oktober 2010 um 19:30 Uhr • Wilhelm-Fabry-Museum Hilden
und manchmal kommt einfach der Tod dazwischen
Texte Wilhelm Fabrys in neuem Gewand
Rezitation : Katharina Gun Oehlert - Musik : Karola Pasquay
Die Texte des Abends sind aus verschiedenen Schriften von Wilhelm Fabry zusammengestellt und ergeben ein breit gefächertes Kaleidoskop, welches die faszinierende Bandbreite der geistigen Welt des Arztes und sozial wie religiös denkenden Menschen aufzeigt.
30. September um 19.30 Uhr • Wilhelm-Fabry-Museum
Die Ärzte am jülich-bergischen Hof um 1600 - Zum Verhältnis von Heilkunst und Politik
Vortrag von Dr. Olaf Richter, Stadtarchiv Krefeld

Während der politisch bewegten drei Jahrzehnte vor dem niederrheinischen Epochenjahr 1609 waren stets auch ärztliche Gutachten über Krankheiten der Fürsten und ihre medizinischen Behandlungen für die Landespolitik von Bedeutung.
26. September 2010 um 17.00 Uhr • Stadtbücherei Hilden
21. Hildener Tete-a-Tete
„Wunder der Barocklyrik – Shakespeares Sonette“
Kontrapunktiert von Bachs Zwei- und Dreistimmigen Inventionen
Peter Welk und Ludger Max sein

Beim 21. Hildener Tete-a-Tete wird Peter Welk auf bekannt-mitreißende Weise „Wunder der Barocklyrik - Shakespeares Sonette“ präsentieren.
1. bis 24. September 2010 • Städtische Galerie des Bürgerhauses
Ausstellung der Briefmarkenfreunde Hilden
Mehrere Leihgeber stellten Teile ihrer Sammlungen für diese Briefmarkenausstellung zur Verfügung.

23. September um 19.30 Uhr • QIAGEN GmbH, Raum Hilden, QIAGEN Straße 1, 40724 Hilden
In lotio veritas
Die Harnschau in Medizin und Alltag der Frühen Neuzeit
Vortrag von Prof. Dr. med. Dr. phil. Michael Stolberg, Institut für Geschichte der Medizin der Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Die Harnschau gilt heute weithin als Inbegriff der Scharlatanerie.

16. September 2010 um 19.30 Uhr • Wilhelm-Fabry-Museum
"es flohen die Reichen leud alle auß der stat darinnen sturben 10345 Menschen"
Seuchen in der frühneuzeitlichen Stadt
Vortrag von Dr. phil. Fritz Dross, Institut für Geschichte und Ethik der Medizin der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Verheerende Seuchenzüge gehörten zur alltäglichen Erfahrung der Menschen des 16. und 17. Jahrhunderts. Etwa alle 10-15 Jahre kehrte die „Pest“ wieder, so dass erwachsene Menschen sie in der Regel schon mehrfach er- und überlebt hatten.
Mittwoch 15. September 2010 um 18.30 Uhr • Reformationskirche Hilden
Europäische Barockmusik aus der Zeit Wilhelm Fabrys
Orgelkonzert - Professor Roland Maria Stangier
im Rahmen der Kammerkonzertreihe „Kunst um ½ 7“

Prof. Roland Maria Stangier, der renommierte Kirchenmusiker, gastiert am 15. September 2010, 18.30 Uhr, im Rahmen der Kammerkonzertreihe „Kunst um ½ 7“ in der Reformationskirche Hilden. Sein Konzert ist ein Beitrag zum Fabry-Jahr 2010.
Dienstag 14. September 2010 um 19:30 Uhr • Stadtbücherei Hilden
Die Fabry-Papiere
Autorenlesung mit Oliver Pautsch
Am Dienstag, 14. September 2010 wird Oliver Pautsch seinen neuen Roman „Die Fabry-Papiere“ vorstellen.
Um 19:30 Uhr wird der gebürtige Hildener über den neuesten Fall seiner ermittelnden Kommissarin Hanna Broder berichten und Textstellen vorlesen.
9. September 2010 um 19.30 Uhr • Wilhelm-Fabry-Museum
Wilhelm Fabrys "Monster von Lausanne" (1614)
Geschichte und Faszination tierischer Missgeburten
Vortrag von Prof. Dr. Dr. Johann Schäffer, Tierärztliche Hochschule Hannover

Tierische Wundergeburten (terata, monstra) haben die Menschen seit Jahrtausenden fasziniert.
5. September 2010 um 17:00 Uhr • Wilhelm-Fabry-Museum Hilden
ParliOcanto präsentiert: Komm trost der Nacht ...
Ein literarisch-musikalisches Panorama zum Fabry-Jahr
Die hundert Jahre von 1550 – 1650, in die das Leben des Guilhelmus Fabricius fällt, sind eine Zeit des dynamischen Umbruchs.
Der Streit um den rechten Glauben, der im Exzess des Dreißigjährigen Krieges seinen traurigen Höhepunkt findet, beherrscht das Leben der Menschen.
2. September 2010 um 19.30 Uhr • Wilhelm-Fabry-Museum
"Die Wunde heilt der Speer nur, der sie schlug."
Kranke Dichter und Poesie als Medizin
Vortrag von Prof. em. Dr. Herbert Anton, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

"Tragische Literaturgeschichten" (Schopenhauer) handeln von kranken Dichtern und "Dichten als Krankheit".
26. August 2010 um 19.30 Uhr • Wilhelm-Fabry-Museum
Globalisierung 1600 - Das wissenschaftliche Netzwerk Wilhelm Fabrys von Hilden
Vortrag von Prof. Dr. Heiner Fangerau, Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin der Universität Ulm

Wissenschaftliche Austauschprozesse zwischen Forschern oder Forschergruppen, die Verwirklichung und Umsetzung gemeinsamer Forschungsansätze sowie der damit verbundene Methoden-, Kultur-, Technologie- und Wissenstransfer zwischen unterschiedlichen Personengruppen, Disziplinen oder Nationen sind wesentlicher Gegenstand wissenschaftshistorischer Forschung.

1. bis 31. Juli 2010
Medienausstellung in der Stadtbücherei Hilden
Während der Öffnungszeiten der Stadtbücherei finden Sie im Erdgeschoss Bücher, Broschüren und CD-ROMs zu den Themen „Impfen & Infektionskrankheiten“. So können Sie sich gut auf Ihren Urlaub vorbereiten!

18. April bis 18. Juli 2010
Ausstellung im Wilhelm-Fabry-Museum
Götter in Weiß - Arztmythen in der Kunst
„Halbgott in Weiß“, ein Mythos, der polarisiert. Mit ihm sind Hoffnung, Verehrung, Erfolg, aber auch Angst, Häme, Versagen verbunden. Diese Vorstellungen haben die Künstler aller Zeiten inspiriert, den Arzt in fesselnden Situationen ins Bild zu setzen.
14. Juli 2010 um 19.30 Uhr • Wilhelm-Fabry-Museum
„come&talk“® 3 - Arbeiten und leben in der Gegenwart
Zwangsläufig ein Weg in den Burnout?
„Ich komm’ jetzt erst mal nicht ins Büro. Ich bin in der Klinik.“
8. Juli 2010 um 19.30 Uhr • Wilhelm-Fabry-Museum
„Besser ein zweifelhaftes Mittel anwenden als gar keines“
Der Aderlass in der vormodernen Medizin
Vortrag von Prof. Dr. Karl-Heinz Leven, Institut für Geschichte und Ethik der Medizin der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Der Aderlass (gr. phlebotomia; lat. venaesectio, „Schneiden der Ader“) gehörte in der antiken, mittelalterlichen und ebenso in der frühneuzeitlichen Medizin zu den üblichen Behandlungsverfahren.
1. Juli 2010 um 19.30 Uhr • Wilhelm-Fabry-Museum
Wenn „das Leben als an einem seydenen Faden hängt“
Blasenstein-Therapie in der Frühen Neuzeit
Vortrag von PD Dr. med. Marion Maria Ruisinger, Deutsches Medizinhistorisches Museum Ingolstadt
Am Blasenstein litten Knaben und Männer bereits im Altertum. Im antiken Griechenland gab es bereits darauf spezialisierte Operateure, die „Steinschneider“ (Lithotomoi), die sogar im Hippokratischen Eid erwähnt werden.
Freitag, 25. Juni 2010 um 21.00 Uhr • Reformationskirche Hilden
Farfarello im Licht

Als ganz besonderes Highlight dieses Wochenendes und des gesamten Fabry-Jahres 2010 darf man sicher das Konzert „Farfarello im Licht“ in der Reformationskirche in Hilden bezeichnen.
Theaterstück "Zeitsprünge -
Eine Begegnung mit Wilhelm Fabry"
Spieltermine für die weiterführenden Schulen im Jugend- und Kulturzentrum Area 51, Furtwänglerstraße 2b, 40724 Hilden:
Dienstag, 08.06.2010 - Donnerstag, 10.06.2010 - Dienstag, 15.06.2010 - Donnerstag, 17.06.2010
alle Termine beginnen jeweils um 11.00 Uhr
30. Mai 2010 um 17:00 Uhr • Stadtbücherei Hilden
Dr. Erich Kästners lyrische Hausapotheke
20. Hildener Tete-a-Tete
Eine Veranstaltungsreihe der Stadtbücherei Hilden und der VHS Hilden-Haan.
Peter Welk und Bandleader Georg Cormann am Flügel

29. Mai 2010 um 15.30 Uhr • Wilhelm-Fabry-Museum
15. Hildener Kunstcafé zur Ausstellung „Götter in Weiß - Arztmythen in der Kunst“
Wir laden ein zum Gespräch über den Mythoswandel des Arztes in der Kunst.
27. Mai 2010 um 19.30 Uhr • Wilhelm-Fabry-Museum
Von Kranken und deren Geschichten
Medizinische Kasuistik als Erzählkunst
Vortrag von Prof. Dr. phil. Dr. rer. med. Mariacarla Gadebusch Bondio, Institut für Geschichte der Medizin der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Sammlungen von Fallbeschreibungen bilden eine traditionsreiche literarische Gattung in der Medizin. Sie beinhalten ausgewählte Beispiele (exempla), die sich aufgrund ihrer Bedeutung zur Vermittlung und Memorierung medizinischen Wissens und ärztlicher Praktiken besonders gut eigneten.
20. Mai 2010 um 19.30 Uhr • Wilhelm-Fabry-Museum
Der Spiegel des menschlichen Lebens des Wilhelm Fabry von Hilden
Vortrag von Prof. Dr. Dr. Christa Habrich, Deutsches Medizinhistorisches Museum Ingolstadt

Das Jahr 1613 brachte großes Leid über Wilhelm Fabry und seine Familie. Als er von einer Reise wieder nach Lausanne zurückkehrte, war in der Stadt die Pest ausgebrochen. Mehrere seiner Kinder erkrankten, zwei Töchter starben, die beiden Söhne wurden nach schwerer, monatelanger Krankheit wieder gesund.
19. Mai 2010 um 19.30 Uhr • Wilhelm-Fabry-Museum
„come&talk“® 2 - Wie will ich alt werden
Eine Herausforderung an mich und an die Gesellschaft

„Ja, bin ich hier im Museum?“
Alter ist ein Lebensabschnitt genau wie Kindheit oder Jugend. Für viele Menschen sind mit Alter Ängste und Befürchtungen verbunden.
14.-17. Mai 2010 um 19:30 / 17:00 Uhr • Wilhelm-Fabry-Museum Hilden
Theater-Company SPETTACOLO
„Nicht einfach krank – doch nicht gesund genug“
Eine szenische Installation zum Thema Krankheit
Was ist eigentlich „krank“ und was „gesund“? – was meinen wir, wenn wir von Krankheit sprechen?
Krankheit, ebenso wie Heilung, hat viele verschiedene Gesichter.
5. Mai 2010 um 18.30 Uhr • Reformationskirche Hilden
In der Reihe „Kunst um ½ 7“
Susanne Schoeppe musiziert mit Leidenschaft. Ihre Hingabe an die Gitarre lässt sie alle musikalischen Möglichkeiten des Instrumentes ausschöpfen. Sie spielt für Menschen, die mit der gleichen Freude wie sie selbst Musik genießen wollen.
Gitarrenkunst ohne Schnörkel, ohne Tüftelei und Imponiergehabe.

29. April 2010 um 19.30 Uhr • Wilhelm-Fabry-Museum
Von Kranken und Heilern
Medizin und Malerei in der holländischen Kunst des 17. Jahrhunderts

Vortrag von Dr. Andreas Baumerich, Köln
"Krankheit" und "Medizin" spielten in der holländischen Malerei des 17. Jahrhunderts eine wichtige Rolle.

1. bis 30. April 2010
Medienausstellung in der Stadtbücherei Hilden
Während der Öffnungszeiten der Stadtbücherei finden Sie im Erdgeschoss Bücher, Broschüren und CD-ROMs zum Thema Alternative Heilmethoden.

25. April 2010 um 17:00 Uhr • Wilhelm-Fabry-Museum
ParliOcanto präsentiert
Komm trost der Nacht ...
Ein literarisch-musikalisches Panorama zum Fabry-Jahr
Die hundert Jahre von 1550 – 1650, in die das Leben des Guilhelmus Fabricius fällt, sind eine Zeit des dynamischen Umbruchs.
Der Streit um den rechten Glauben, der im Exzess des Dreißigjährigen Krieges seinen traurigen Höhepunkt findet, beherrscht das Leben der Menschen.
24. und 25. April 2010 • Stadthalle Hilden
Der Bürger als Edelmann
comédie-ballet von Molière und Lully

Die Produktion ist eine Zusammenarbeit der Musikschule der Stadt Hilden mit dem „Jungen Tanzforum“ in Hilden. Regie führt der bekannte Regisseur Michael Seewald.
23. April 2010 um 19.30 Uhr • Stadtbücherei
Die Gefährtin des Medicus
Autorenlesung mit Julia Kröhn

Julia Kröhn, geboren 1975 in Linz, hat Geschichte, Philosophie, Theologie und Religionspädagogik studiert. Sie arbeitet als Fernsehjournalistin in Frankfurt am Main. „Die Gefährten des Medicus“ ist ihr vierter Roman.
22. April 2010 um 19.30 Uhr • Wilhelm-Fabry-Museum
Europa am Rande des großen Krieges
Der jülich-klevische Erbfolgestreit (1609-1614)
Vortrag von Prof. Dr. Jörg Engelbrecht, Universität Duisburg/Essen

Bereits im Jahre 1613 ergab sich im Herzogtum Jülich-Kleve-Berg eine Konstellation, die derjenigen ähnlich war, die schließlich 1618 zum Ausbruch des Dreißigjährigen Krieges führte.
10. Januar bis 5. April 2010
Ausstellung im Wilhelm-Fabry-Museum
Fabry - Eichinger: Medizin und Ästhetik - Eine künstlerische Annäherung an Wilhelm Fabry
Kunst trifft Medizin
Reutlinger Design-Professor Henning Eichinger auf den Spuren des Begründers der wissenschaftlichen Chirurgie in Deutschland
29. März bis 1. April 2010 • Kreative Tage für Kinder im Wilhelm-Fabry-Museum
13. Kinderkunstwoche in den Osterferien 2010
Das Wilhelm-Fabry-Museum bietet wieder eine Ferienaktion für Kinder an. Vom 29.03. – 01.04.2010 führen Künstlerinnen und Künstler die Kinder an Kunst und verschiedene Techniken heran. Michaela Fröhling (Wilhelm Fabry trifft Andy Warhol), Doris Klepper (Keramik), Razeea Lindner (Gestalten von Marmorpapier und anschließendes Erstellen eines Palmblattbuches) und Jochen Schwab (Objektkunst) arbeiten in kleinen Gruppen mit maximal 15 Kindern. Dabei gibt es genügend Möglichkeiten, eigene Kreativität zu entfalten und der Spaß kommt auch nicht zu kurz. Die Künstlerinnen und Künstler werden von erfahrenen Betreuerinnen unterstützt.


25. März 2010 • 19.30 Uhr • Wilhelm-Fabry-Museum
Ubi est morbus?
Wilhelm Fabry´s Demonstrationen über Sitz und Ursachen der Krankheiten

Vortrag von Prof. Dr. Irmgard Müller, Ruhr-Universität Bochum, Institut für Medizinische Ethik und Geschichte der Medizin
In den Lehrbüchern zur Geschichte der Medizin wird gewöhnlich der Paduaner Anatom Giovanni Battista Morgagni (1682-1771) als Begründer der Pathologischen Anatomie gefeiert, der in seinem 1761 erschienen Werk „De sedibus et causis morborum per anatomen indagatis“ (Über Wesen und Sitz der Krankheiten, aufgespürt durch die Anatomie) als erster die Ursachen bestimmter Krankheitssymptome konsequent in die Organe verlegt habe.
20. März 2010 um 15.30 Uhr • Wilhelm-Fabry-Museum
14. Hildener Kunstcafé
Henning Eichinger, dessen Ausstellung im Wilhelm-Fabry-Museum noch bis zum 5. April zu sehen ist, stellt sein Künstlerbuch vor, das anlässlich des 450. Geburtstages von Wilhelm Fabry in limitierter Auflage von 100 Exemplaren zur Ausstellung „Fabry – Eichinger. Medizin und Ästhetik“ erschienen ist.
18. März 2010 um 19.30 Uhr • Wilhelm-Fabry-Museum
Gut purgiert ist gut kuriert! - Wilhelm Fabry und die Geschichte der Verstopfung
Vortrag von Prof. Dr. Axel Karenberg, Universität zu Köln
Prof. Dr. Axel Karenberg vom Institut für Geschichte und Ethik der Universität zu Köln beschäftigt sich in seinem Vortrag mit Wilhelm Fabry und der Geschichte der Verstopfung.
10. März 2010 um 18.30 Uhr • Reformationskirche
Dozentenkonzert der Musikschule Hilden
Kompositionen aus der Renaissance und des Barocks

9. März 2010 um 20.00 • Gemeindezentrum an der Reformationskirche • Alter Markt 18
Wohltuende Wickel helfen den Kleinsten schnell gesund zu werden…und nicht nur denen!
Seit dem 15. Jahrhundert gab es weise Frauen, die ein umfassendes Wissen davon hatten wie mit Hilfe der Dinge, die die Natur für uns bereitstellt, die Gesundheit zu stärken ist und was zur Linderung von Krankheiten getan werden kann. Auch zu Wilhelm Fabrys Zeiten war die Heilkunst der Wickel weit verbreitet. Die Geschichte der Wickel ist allerdings noch viel älter.
4. März 2010 • 19.30 Uhr • Wilhelm-Fabry-Museum
Zwischen Genf und Düsseldorf: Die Welt der bergischen Reformierten
Vortrag von Prof. Dr. Stefan Ehrenpreis, Historisches Seminar der Ludwig-Maximilians-Universität München
Die religiösen Neuerungen, die Johannes Calvin seit den 1530er Jahren in Genf einleitete, wurden zur Grundlage reformiert-calvinistischer Kirchen in der Schweiz, in Frankreich, in den Niederlanden, in Schottland, in Ungarn, in Ostfriesland, Hessen, der Kurpfalz und im Rheinland.
25. Februar 2010 • 19.30 Uhr • Wilhelm-Fabry-Museum
Kampf um den Kaiserschnitt
Wilhelm Fabry und die frühneuzeitlichen Debatten in der Geburtshilfe
Vortrag von Prof. Dr. med. Dr. phil. Daniel Schäfer, Institut für Geschichte und Ethik der Medizin, Universität zu Köln
Der Kaiserschnitt gilt neben der Wendung des ungeborenen Kindes und der Embryotomie als einer der ältesten geburtshilflichen Eingriffe.
18. Februar 2010 • 19.30 Uhr • Wilhelm-Fabry-Museum
Wundärzte – Anmerkungen zu einer verdrängten Berufsgruppe
unter Berücksichtigung von Wilhelm Fabry
Vortrag von Prof. Dr. med. Dr. med. dent. Dr. phil. Dominik Groß
Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin an der RWTH Aachen
Während wir heutzutage eine akademische Ausbildung des Chirurgen als selbstverständlich voraussetzen, lag die medizinische Versorgung der deutschen Bevölkerung vom Mittelalter bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts vornehmlich in den Händen von Wundärzten.
9. Februar 2010 • 19.30 Uhr • Wilhelm-Fabry-Museum
Ausbruch und Wahnsinn - Shakespeares Verrückte
Vortrag von Dipl.-Psych. Georg Milzner, Bönninghausen-Institut Münster
Shakespeare, der ein Zeitgenosse Fabrys war, hat den Wahnsinn häufiger und intensiver dargestellt, als irgendein anderer Forscher oder Schriftsteller seiner Zeit.
4. Februar 2010 • 19.30 Uhr • Wilhelm-Fabry-Museum
Bestand und Wandel in der Medizin - Der rasante Fortschritt der Life Sciences
Vortrag von Prof. Dr. med. Dr. phil. Alfons Labisch, M.A.(Soz.)
Institut für Geschichte der Medizin der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
03. Februar 2010 • 19.00 Uhr • Gemeindezentrum an der Reformationskirche
Begegnung mit der weisen Frau - Annäherung an den Archetyp der weisen Alten
Leitung und musikalische Gestaltung: Gisela Bautz, Annette Braun-Wolf und Renate Roolf
Gibt es sie wirklich, die weise Alte, von der oft sprichwörtlich die Rede ist? Wir begegnen ihr im Märchen in verschiedenen Erscheinungsformen: als Großmutter, als Bettlerin, als Kräuterfrau und Heilerin, als Initiationsmeisterin und Ratgeberin.
28. Januar 2010 • 19.30 Uhr • Wilhelm-Fabry-Museum
Heilung von Wunden in der deutschen Erzähldichtung des hohen Mittelalters
Vortrag von Prof. em. Dr. Barbara Haupt, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Heilung ist ein Grundbedürfnis des Menschen in seiner körperlichen Existenz ...
27. Januar 2010 • 19.30 Uhr • Wilhelm-Fabry-Museum
„come&talk“® 1 - Kommunikation und Emotion in der Medizin
„Herr Doktor, ich glaube, ich weiß vielleicht, was Sie meinen.“
21. Januar 2010 • 19.30 Uhr • Wilhelm-Fabry-Museum
Hexen, Heiler und Henker - Verfolgungen in der Zeit Wilhelm Fabrys
Vortrag von Dr. Erika Münster-Schröer
Stadtarchiv Ratingen / Universität Duisburg/Essen