27. Januar 2010 • 19.30 Uhr • Wilhelm-Fabry-Museum
„come&talk“® 1 - Kommunikation und Emotion in der Medizin
„Herr Doktor, ich glaube, ich weiß vielleicht, was Sie meinen.“

Emotionen
Studien zeigen, wie immens wichtig das menschliche Verhältnis, die emotionale Beziehung, zwischen Arzt/Therapeut und Patient sind. Wie entsteht diese Beziehung? Dadurch dass beide miteinander kommunizieren. Doch Kommunikation läuft nicht nur über Sprache.

An diesem Kontakt ist viel mehr beteiligt als „nur“ Worte, die beide miteinander wechseln. Verbales und non-verbales Miteinander lässt Emotionen entstehen - im besten Falle gute, die eine grundlegende Basis für Heilung legen.
  • Wie sieht es andersherum aus?
  • Und wie können alle Beteiligten zu einer guten Veränderung beitragen?

Moderiert von Birte vom Bruck und Ursula Zawada

Abb.: benM / www.pixelio.de


In Zusammenarbeit mit der
Evangelischen Erwachsenenbildung Hilden
eeb_logo

zurück